Biodiversität in Hessen

Für uns und nachfolgende Generationen

HBS-Aktion "Hessen blüht"

Aufruf zum Mitmachen!

Die bestäubenden Insekten gehören zu den wichtigsten Naturwundern unserer Erde. Ein Leben ohne die fleißigen Honig- und Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge und Schwebfliegen ist kaum vorstellbar. Über 80 Prozent der Kultur- und Wildpflanzen benötigen die Fremdbestäubung durch Insekten. Deshalb ist die Erhaltung der Vielfalt von bestäubenden Insekten auch für die menschliche und tierische Ernährung absolut wichtig!

Die Biologische Vielfalt von Bestäubern erbringt nach wissenschaftlichen Schätzungen weltweit eine kaum diskutierte Wirtschaftsleistung von rund 153 Milliarden Euro: Also 153.000.000.000 Euro!

Rasenpflege

Ohne Bestäuber fehlt uns was!

Schon ein stärkerer Rückgang der bestäubenden Insekten kann zu steigenden Erzeuger- und Verbraucherpreisen führen. Das Produzieren wird aufwendiger, das Angebot knapper. Auch für uns Verbraucher in Hessen.
Die Obsternten z. B. bei Äpfeln, Birnen, Erdbeeren, Kirschen und anderen, profitieren sehr stark von der Insektenbestäubung, ebenso die attraktiv blühenden Kulturen, wie Raps, Erbsen oder Bohnen. Ohne natürliche Bestäubung würden sich weltweit Ernteausfälle in Höhe von bis zu 310 Milliarden Euro einstellen.

Doch nicht nur wir Menschen wären betroffen: Bestäubte Bäume und Sträucher, wie Mehlbeere und Weißdorn, bieten ein vielfältiges Nahrungsangebot für Vögel, die hier überwintern. Geht es den bestäubenden Insekten schlecht, hat das weitreichende Folgen! Wie sich der Insektenrückgang auf die gesamte Biologische Vielfalt, auf Wechselwirkungen zwischen Tieren und Pflanzen sowie auf unsere Lebensbedingungen auswirken wird, ist bisher nur zu erahnen.
Versuche haben aber gezeigt, dass bereits der Ausfall einer Hummelart gravierende Effekte auf das gesamte Ökosystem haben kann.

Ihre Mithilfe ist gefragt!

Damit Insekten weiter Nahrung haben, ist auch Ihre Unterstützung notwendig: Werden Sie aktiv – bringen Sie Hessen zum Blühen!

Damit bestäubende Insekten Nahrung und Schutz finden!

"Hessen blüht" ist eine Aktion des Landes Hessen, die über die Bedeutung der bestäubenden Insekten informieren und zum Schutz der biologischen Vielfalt aufrufen will. Alle sind zur Unterstützung auffordert. Jede und jeder kann mithelfen zur Erhaltung der vielfältigen Insektenarten beizutragen.

Der Erhalt der Insektenvielfalt ist auch für uns Menschen überlebensnotwendig. Mittlerweile fehlt es in vielen Städten und Gemeinden an blütenreichen Grünflächen und Straßenrändern. Häufiges Mähen, kurz geschorene Rasen sind immer noch ein alltäglicher Anblick. Darüber hinaus "glänzen" private Grundstücke nicht mehr mit pollenreichen Blühpflanzen, sondern bevorzugt mit pflegeintensivem Zierrasen, immergrünen Schnitthecken und Nadelgehölzen sowie leuchtend bunten, aber pollenlosen fremdländischen Zierpflanzen. Besonders "pflegeleicht" sind auch die geschotterten Vorgärten, Böschungen und sontigen Grünfläche auf Dauer nicht; insektenfreundlich sind sie ohnehin nicht.

Aber auch im Offenland gehen zahlreiche blühende Strukturelemente verloren: Wo sind all die freiwachsenden Hecken, Sträucher und Bäume, die bisher die Insekten mit Nahrung, Fortpflanzungs- und Ruhequartieren versorgt haben.

Nektarreiche Blühaspekte als ganzjährige Nahrungsgrundlage bestäubender Insekten gehen auch in Hessen immer weiter zurück. Spätestens wenn ab Mitte Juni außerhalb von Siedlungen und Waldflächen, also im so genannten Offenland, fast nichts mehr blüht, droht ein Großteil der bestäubenden Insekten zu verhungern.

Der Landesverband Imker bietet Einsteigerkurse an

Der Grundkurs "Bienenhege" vermittelt über vier Lehrgangstage (meist samstags) die Grundkenntnisse und Fertigkeiten zum erfolgreichen Führen von Honigbienenvölkern. Im Bienenjahr sind gesundes Einwintern und erfolgreiches Auswintern ein Schwerpunktthema. Die Kurse sind auf das Imkern in Magazinen ausgerichtet.

Weiter zum Landesverband Hessischer Imker e.V.

Imkern in der Stadt

Bienen finden auf dem Land immer weniger Lebensräume. Paradoxerweise bieten Städte Rückzugsorte, an denen sich Bienen wohl fühlen. Stadtbienen setzen auf die Vielfalt der Stadt: Gärten, Parkanlagen, Alleen, verwilderte Grundstücke, ja selbst Verkehrsinseln bieten den Bienen von der Hasel im Frühjahr bis zur Goldrute im November einen reich gedeckten Tisch.

Weiter zum Faltblatt

Aktion "Hessen blüht"
Die richtige Auswahl der Pflanzen, eine insektenfreundliche Pflege sowie ein ganzjährig großes Angebot an nektar- und pollenreichen Blüten machen Grünflächen, Gärten und Balkon zum artenreichen Lebensraum.

Weiter zum Faltblatt

Ihre Mithilfe ist gefragt!
Alleine, wenn jede und jeder die Möglichkeiten in seinem persönlichen Umfeld nutzt, wäre schon viel gewonnen.

Weiter zu den Mitmach-Tipps

Anleitungen für eine insektenfreundliche Rasenpflege
Hier geht es um "Inselmähen" (Empfehlung eines Stadtimkers) und "Ausschleifen" (Empfehlung des Landesbauernverbands Baden-Württemberg), um den heimischen Rasen einerseits gepflegt und doch artenreicher und robuster in Garten zu integrieren.

Weiter zum "Inselmähen"

Weiter zum "Ausschleifen"


Das könnte Sie auch interessieren:

Welche einfachen Maßnahmen lassen sich in meiner Stadt umsetzen?

Warum kann Klimaanpassung nur mit großer Biologischer Vielfalt gelingen?

Welche Bestimmungshilfen gibt es für mein Smartphone?

Welche Nisthilfen sind für Insekten sinnvoll und geeignet?

Was ist eine Benjes-Hecke? Wie fördert sie die Biodiversität?

Haben Schottergärten eigentlich nur Vorteile?