Biodiversität in Hessen

Für uns und nachfolgende Generationen

Ihr Engagement zählt und zahlt sich aus

Bürgerbeteiligung an der Naturschutzarbeit

In Hessen können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger in Naturschutzverbänden engagieren, an Projekten mitwirken oder diese aktiv bei ihrer Arbeit unterstützen. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger freiwillig an der Arbeit von Naturschutzverbänden durch sogenannte Citizen Science Projekte beteiligt.

Citizen Science bedeutet übersetzt “Bürgerwissenschaft“ und ruft interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich an wissenschaftlichen Projekten durch beispielsweise Zählung von Insekten und die Erhebung von Daten über Smartphone-Apps oder über Online-Meldeportale zu beteiligen. Solche Melde- bzw. Mitmacharten sollen ein neues Bewusstsein für die Natur und deren Schutz schaffen.

Jede und jeder ist Wissenschaftler - Citizen Science

Bereits im Jahr 2017 und 2018 konnte vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Zusammenarbeit mit der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) ein erfolgreiches Citizen-Science-Projekt zur Europäischen Gottesanbeterin (Mantis religiosa) initiiert werden. Weitere Informationen hierzu können Sie in der Sonderausgabe 2019 der „Natur und Landschaft – Zeitschrift für Naturschutz und Landschaftspflege“ auf Seite 15 nachlesen.

Citizen-Science-Projekten bauchen die Hilfe von Bügrerinnen und Bürger, darunter auch die „Spurensuche Gartenschläfer“. Das Projekt ist eine Kooperation des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung erforscht die Bestände des in ganz Europa einheimische Gartenschläfers, welche dramatisch zurück gehen. Die Gründe sind unklar. Durch die Meldungen von Bürgerinnen und Bürger besteht die Möglichkeit, mehr über die Verbreitung des Gartenschläfers zu erfahren und das Überleben des Gartenschläfers in Deutschland sichern.

Imkern in der Stadt

Bienen finden auf dem Land immer weniger Lebensräume. Paradoxerweise bieten Städte Rückzugsorte, an denen sich Bienen wohl fühlen. Stadtbienen setzen auf die Vielfalt der Stadt: Gärten, Parkanlagen, Alleen, verwilderte Grundstücke, ja selbst Verkehrsinseln bieten den Bienen von der Hasel im Frühjahr bis zur Goldrute im November einen reich gedeckten Tisch.

Imkern in der Stadt ist kein kurzweiliger Trend. Das Bild von Imkerinnen und Imkern hat sich völlig gewandelt: Heute ist Imkern eine trendige Freizeitbeschäftigung. Und in den Städten gibt es ein immer größeres Bedürfnis, die Natur zurück ins Stadtbild zu bringen. Ob auf den Bestsellerlisten oder im Kino – das Interesse für Bienen ist allgegenwärtig. Das ist erfreulich, denn Bienen sind für die Biologische Vielfalt essentiell.

Die Bienenzucht in urbanen Räumen ist jedoch anspruchsvoll: Schon jetzt hat sich die Bienendichte in manchen Großstädten auf ein für die Ausbreitung von Krankheiten bedenkliches Maß gesteigert. Deshalb ist es wichtig, Vor- und Nachteile abzuwägen und Beratung in Anspruch zu nehmen. Dafür liefert unser Faltblatt Anhaltspunkte sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner.

Weiterlesen

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Bereich Naturschutz

Im Rahmen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) haben Jugendliche im Alter von 16 bis 26 Jahren die Möglichkeit, sich aktiv an der Naturschutzarbeit zu beteiligen. Im Jahr 2019 - 2020 können 170 junge Menschen ein FÖJ in Hessen absolvieren. Weitere Informationen finden sich unter foej.hessen.de.

Das Naturschutzzentrum Hessen ist der größte der drei hessischen FÖJ-Trägern und betreut ca. 70 Einsatzstellen. Seit dem Einstieg ins FÖJ mit dem Jahrgang 1994/1995 haben über 1000 junge Leute beim NZH ein FÖJ absolviert.

In Hessen bieten auch die Evangelischen Freiwilligendienste der Diakonie Hessen und DRK DRK Volunta ein FÖJ an. Nähere Informationen unter: foej.hessen.de.

Alle drei Träger bieten auch einen ökologischen Bundesfreiwilligendienst an. Informationen hierzu finden sich auf der jeweiligen Homepage der Träger oder unter: bundesfreiwilligendienst.de.

Das FÖJ kann auch bei Umweltbildungseinrichtungen, Behörden, land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben absolviert werden.

Ob beim Zählen von Insekten, bei der Suche nach dem Gartenschläfer, dem Sichten von Salamandern oder dem Absolvieren eines freiwilligen ökologischen Jahres - Jeder hat die Möglichkeit die Arbeit von Naturschutzverbänden zu unterstützen und so neues Wissen zu schaffen.

Citizen Science: Arterfassung in Hessen
Meldeportal des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG)
Hier können Sie Beobachtung melden

Lebenserfahrung sammeln: FÖJ in Hessen
Das Freiwillige Ökologische Jahr bietet unterschiedlichste Aktionsbereiche
Weiterlesen

Faltblatt zum Freiwilligen Ökologischen Jahr in Hessen
zum Flyer

FÖJ bei der Naturschutz-Akademie Hessen
zur Webseite