Hauptinhalte

Neun ausgewilderte Küken als Ideenstifter

Die Akteure des Rebhuhnprojektes vor der Blühfläche im Bodenfeld in Bad Zwesten
Die Akteure des Rebhuhnprojektes vor der Blühfläche im Bodenfeld, Bad Zwesten

Rebhuhnprojekt in Bad Zwesten startet erfolgreich

 

Im Jahre 2015 wurde bei einem Ernteeinsatz in einem Bad Zwestener Ortsteil das Gehege eines Rebhuhnpaares ausgemäht, wobei die Henne umkam. Elf Eier wurden gerettet. Neun Küken konnten in einer Brutmaschine zum Schlupf gebracht werden. Die Küken wurden anschließend von Vera Grenner in Betzigerode aufgezogen und konnten anschließend wieder ausgewildert werden. Daraus entstand der Gedanke, rund um Bad Zwesten ein Rebhuhnprojekt zu etablieren, um das offenbar noch vorhandene Vorkommen zu fördern.

 

In den letzten Jahren ist der Rebhuhnbestand in Deutschland rapide gesunken. Nach einer Erhebung verringerte sich der Bestand der Vögel seit 1980 um 94 %. Auch bei einer Kartierung in Bad Zwesten wurde nur noch ein sehr geringer Rebhuhnbestand festgestellt.

 

Ziel des Projektes in Bad Zwesten und Umgebung ist es, die Population von Rebhühnern deutlich zu vergrößern. Das von der Gemeinde Bad Zwesten und der HGON im Regierungspräsidium Kassel gemeinsam gemanagte Projekt hatte für die Förderung die Auflage, mindestens fünf Hektar zu Beginn zur Verfügung zu stellen. Diese Hürde wurde deutlich überstiegen. Gleich von Anfang an haben sich sieben Landwirte bereit erklärt, über 15 Hektar an Fläche für strukturreiche Blühstreifen zur Verfügung zu stellen. Damit ist nicht nur neuer Lebensraum für die Vögel entstanden, sondern es wird auch die gesamte biologische Vielfalt in der Kulturlandwirtschaft nachhaltig verbessert.

 

Stellvertretender Ortslandwirt Matthias Michel betont: „Neben der Nahrungsmittelproduktion ist es uns wichtig, dass wir auch den Lebensansprüchen der örtlichen Tierwelt gerecht werden. Wir als Landwirte wollen uns dieser Verantwortung stellen“.

Aus den Reihen der Landwirte kam die Anregung, die Jäger mit einzubeziehen und sich regelmäßig zu treffen, um gemeinsam weitere Verbesserungsvorschläge zu besprechen und umzusetzen.

 

Bürgermeister Köhler betont: „Die Gemeinde Bad Zwesten als ländlicher Kurort fühlt sich dem Thema Gesundheit und Ökologie in besonderem Maße verpflichtet. Wir möchten daher auch den Pächtern der kommunalen Flächen nahe legen, an dem Projekt teilzunehmen“.

 

Für das neue Wirtschaftsjahr werden noch weitere Flächen gesucht. Die Gemeinde wird zu einem Informationsabend einladen, an dem das Projekt und der aktuelle Stand vorgestellt werden.

 

Zurück