Biodiversität in Hessen

Für uns und nachfolgende Generationen

Juli 2022: Anlegen von Blühstreifen

Dr. Jörg Müller und sein Vater Werner sind seit Anfang der 2000er Jahre für den Naturschutz aktiv. Auf ihren Blühstreifen bieten sie für die unterschiedlichen Bewohner der heimischen Feldflur einen Lebensraum. Damit sorgen sie für stabile Bestände bedrohter Arten wie Feldhamster und Rebhühner.

Die Kinder der Familie Müller spielen auf der Wiese des Blühstreifens und den Feldern.

– Familie Müller –

Sie schafft Blühstreifen neben ihren Äckern in Langgöns.

Blühstreifen als Lebensraum:

Mehrjährige Blühstreifen und Blühflächen versorgen Wildbienen und andere Insekten mit Pollen und Nektar. Sie werden auf Ackerland aus einer reichen Mischung von Blühpflanzen anpflanzt. Neben Nahrung bieten sie auch einen vielfältigen und attraktiver Lebensraum, denn sie schaffen Rückzugsorte, naturnahe Nistgelegenheiten und Futterangebot für das Winterhalbjahr und die darauf folgenden Jahre. Im Biotopverbund (Netz von (Einzel-)Biotopen) werden Blühstreifen für das Überleben von Arten dringend gebraucht und kompensieren fehlende Flächen in Kleinstrukturen.

Alle Monatsblätter des aktuellen Kalenders im Überblick

Januar 2022:
Beweidung von Feuchtwiesen / Martina und Matthias Brauner

Februar 2022:
Beweidung von Weinbergen / Lothar Kempenich

März 2022:
Pflege von Bergmähwiesen / Alexander Leitsch

April 2022:
Beweidung von Magerrasen / Thomas Etzel

Mai 2022:
Erhalt seltener Ackerwildkräuter / Jörg Kaiser

Juni 2022:
Forschung für Bienen / Dr. Reinhold Siede und Luca Berger

Juli 2022:
Anlegen von Blühstreifen / Jörg und Werner Müller

August 2022:
Stehenlassen von Feldhamsterstreifen / Uli Alexander Bader

September 2022:
Nistplätze für Rauchschwalben / Karsten Schmal

Oktober 2022:
Bewirtschaftung von Streuobstwiesen / Kevin und Matthias Rehn

November 2022:
Zucht der Weißen Deutschen Edelziege / Prof. Dr. Diedrich Steffens

Dezember 2022:
Waldbewirtschaftung mit Rückepferd / Michaela Müller