Biodiversität in Hessen

Für uns und nachfolgende Generationen

Kooperationsvereinbarung Landwirtschaft und Naturschutz

  • Startseite
  • Kooperationsvereinbarung Landwirtschaft und Naturschutz

15 Millionen für den Artenschutz:

Die Hessische Landesregierung hat Anfang September 2021 gemeinsam mit Landwirtschafts- und Naturschutzverbänden eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und stellt zusätzlich rund 15 Millionen Euro Landesmittel für Naturschutzleistungen der Landwirtinnen und Landwirte bereit. So sollen zum Beispiel Artenhilfsprogramme zu Gunsten bedrohter Arten des Offenlandes zielgerichtet und erfolgreich umgesetzt werden.
(Bild rechts: Hessische Staatskanzlei/Jonas Grom)

bild

„Gemeinsam mehr erreichen – das ist unser Leitbild für die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz in Hessen“

– Ministerpräsident Volker Bouffier und Umweltministerin Priska Hinz –

Vereinbarung zwischen dem Land Hessen, vertreten durch den Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Umweltministerin Priska Hinz, sowie

  • dem BUND Landesverband Hessen e.V.,
  • dem Hessischen Bauernverband e.V.,
  • der HGON – Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.,
  • der Hessischen Landjugend e.V.,
  • der LSV – Land schafft Verbindung e.V.,
  • dem NABU Landesverband Hessen e.V. und
  • der VÖL – Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen e.V.
Umweltstaatssekretär Oliver Conz
© HMUKLV

Oliver Conz zur Kooperationsvereinbarung

Wir haben als Landesregierung eine Vereinbarung mit den Landwirtschafts- und Naturschutzverbänden in Hessen geschlossen. Gemeinsam werden wir unter anderem bedrohte Feldarten und ihre Lebensräume schützen. Warum das wichtig ist und nur gemeinsam funktioniert, erklärt Staatssekretär Oliver Conz im Video.

Ziele der Kooperationsvereinbarung Landwirtschaft und Naturschutz in Hessen:

  • Artenhilfsprogramme zu Gunsten bedrohter Arten des Offenlandes zielgerichtet und erfolgreich umsetzten,

  • geschützte Lebensraumtypen des Offenlandes in einen günstigen Erhaltungszustand bringen,

  • Gewässerstruktur und Gewässergüte stetig verbessern,

  • natürliche Entwicklung von Fließgewässern,

  • lebensraumvernetzende Landschaftselemente in hessischen Schutzgebieten verbinden,

  • in ausgedehnten Ackerlandschaften einen angemessenen Anteil an Refugialflächen (Brachen, Blühflächen) vorhalten und

  • Lebensbedingungen von Insektenarten verbessern.

Alle Ziele im Detail erklärt gibt es in der Kooperationsvereinbarung rechts zum Download.

Mehr Arten-und Naturschutz in Hessen gibt es hier:

Ein Feldhamster sitzt in einer Wiese.

Artenschutz Feldliebe

Ein blauer Eisvogel sitzt auf einem moosbewachsenen Ast und schaut hinab. Im unteren Teil des Bildes steht: 2021 Hessisches Natur, Bilder und Vorbilder.

Kalender des Hessischen Umweltministerium

Umweltministerin Priska Hinz steht an den Zaunpfeiler einer Weide gelehnt im Gras.

Hessische Biodiversitätsstrategie