Biodiversität in Hessen

Für uns und nachfolgende Generationen

Lichtverschmutzung in den Medien

Mit einer Sternenkarte durch die Nacht

Fische, Waage, Schütze und Co. – fast jeder Mensch kennt sein Sternzeichen ebenso gut wie seinen Namen und sein Geburtsdatum. Beim Blick in den Himmel steht der Mensch der Ewigkeit und Unendlichkeit gegenüber.

Erde, Sonne, Milchstraße, Universum – Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Wie ist alles entstanden und was verraten die Sterne? Die WDR-Serie Quarks blickt in den Himmel über Nordrhein-Westfalen.

Wie bereits bekannt sind 60 % der in Deutschland lebenden Insekten nachtaktiv. Viele von ihnen orientieren sich in dunklen Nächten am Sternen- und Mondlicht.

Schüler und Lehrer haben auf Einladung des WDR an einem Experiment in der Eifel teilgenommen.

Um den richtigen Weg zum Ziel zu finden, mussten sie sich - wie die Insekten auch - an den Sternen orientieren. Ob die Sternenwanderung erfolgreich war, sehen Sie in den nachfolgenden Videos.

WDR Quarks, Die Eifelwanderung, Teil 1

WDR Quarks, Die Eifelwanderung, Teil 2

WDR Quarks, Die Eifelwanderung, Teil 3

Vielleicht wollen auch Sie mal bei einer Sternenwanderung unseren nächtlichen Himmel von einer ganz anderen Seite entdecken?

Der Sternenpark Rhön bietet hierzu Sternenführungen für Groß und Klein an. Das Mindestalter beträgt 8 Jahre.

Der Sternenhimmel über uns ist eine der ästhetischsten Naturerfahrungen. Im internationalen Sternenpark Rhön ist dies direkt erlebbar. Was ist ein Stern, was ein Planet und warum zeigt der Polarstern immer nach Norden? Warum ist der Große Wagen eigentlich eine Bärin und wo ist der Mond bei Neumond? Finden Sie Antworten auf diese und weitere Fragen während dieser Führung. Zudem erlernen Sie das selbständige Auffinden der Sternbilder und hören Geschichten aus Wissenschaft und Mythologie, die sich um die jeweiligen Bilder, den Kosmos und die Sterne ranken. Auf diese Weise wollen wir das älteste Kulturgut der Menschheit - unseren Sternenhimmel als größtes und ältestes Bilder- und Sagenbuch - näher kennen lernen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite des Sternen Park Rhön.

Zur Webseite

Phänomen "Lichtverschmutzung"

Bis zu fünftausend Sterne könnten wir am klaren Nachthimmel sehen – theoretisch, praktisch sind es meistens nur ein paar Dutzend. Denn es gibt ein Phänomen - die Lichtverschmutzung - welches die Freude an den Sternen immer mehr trübt. Wie sich die Lichtverschmutzung auf den Sternenhimmel auswirkt, zeigt der Beitrag "Das Verschwinden der Nacht" des WDR aus dem Sternenpark Eifel.

WDR Quarks, Das Verschwinden der Nacht

Fulda als Dark-Sky-Kommune ausgezeichnet

Fulda ist erste deutsche „Sternenstadt“
Fulda will im Kampf gegen Lichtverschmutzung Vorreiter sein. Die Stadt wurde von der International Dark Sky Association (IDA) in den USA als Dark-Sky-Kommune ausgezeichnet.

Sternenpark

Lichtverschmutzung bezeichnet die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen, deren Licht in die Atmosphäre strahlt.

Fuldas Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld sagte: „Ein großer Teil der Lichtverschmutzung ist vermeidbar. Wir wollen mit intelligenten Lösungen als Vorbild für andere Kommunen vorangehen.“ Mehr als 500 Leuchten wurden bislang auf umweltfreundliche LED-Leuchten umgerüstet. Zwischen 22.30 und 5.30 Uhr sind sie um 50 Prozent gedimmt. Das spart etwa 80.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr ein.

Mehr dazu finden Sie in einem ausführlichen Artikel der FAZ

Quelle: KLIMAZIN Ausgabe 01/2019

Sternenpark Rhön

Weiter zur Webseite

"Effektive und umweltgerechte Außenbeleuchtung"
Stadt + Grün (2019)

Weiterlesen