Biodiversität in Hessen

Für uns und nachfolgende Generationen

August 2021: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling & Claudia Hepting

Meister der Täuschung

Der Wiesenknopf-Ameisenbläuling saugt den Nektar des Großen Wiesenknopfs, er schläft und paart sich auf ihm. Anschließend werden die Eier in die Blütenköpfe gelegt, die später den jungen Raupen als Versteck und Nahrungsquelle dienen.

Nachdem die Raupen ausreichend vom Wiesenknopf gefressen haben, lassen sie sich zu Boden fallen. Nach ihrer dritten Häutung sehen sie fast so aus wie die Larve der Roten Gartenameise. Mit ihren Honigdrüsen verführen die Raupen die Ameisen, die die Raupen adoptieren und in ihren Bau tragen. Die Raupe überwintert dort und frisst unbehelligt bis zur Verpuppung ca. 600 Ameisenlarven. Bei den Männchen ist die Flügeloberseite graublau, bei den Weibchen ist sie eher dunkelbraun (oft mit einer blauen Bestäubung am Flügelansatz). Auf der Flügelunterseite sind beide Geschlechter braun gefärbt und mit schwarzen Augenflecken mit weißer Umrandung besetzt.

Kategorie rot: Der Erhaltungszustand des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings in Hessen ist schlecht.

Bild Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling:
© Marcel Gierth www.derbundeskater.de

Der Schmetterling sitzt auf einer lila Wiesenknopfblüte. Er ist blau, die Flügel braun mit schwarzen Punkten. Der Hintergrund ist grün.

 

„Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling fasziniert
mich, weil er mit Leichtigkeit verschiedene
Tiergruppen miteinander verbindet."

- Claudia Hepting -

Bildergalerie Claudia Hepting

Biologin mit 30 Jahren Erfahrung in der Erfassung und der Analyse von Vegetation und Arten. Seit 2019 ist Claudia Hepting im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Gießen tätig. Sie interessiert sich für Fotografie und Theater.
Ihr Lebensmotto: Kunst = Mensch =Kreativität = Freiheit (Joseph Beuys).

Drei Fragen an Claudia Hepting


Warum und seit wann setzen Sie sich für den Artenschutz ein? Was ist Ihre Motivation?

Seit ca. 30 Jahren beschäftige ich mich mit der Erfassung und der Analyse von Vegetation und Arten. Auf dieser Grundlage erstelle ich ökologische Planungen und Konzepte. Zunächst steht dabei die Freude an der Natur im Vordergrund. Im Laufe der Jahre gewannen die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit eine immer größer werdende Bedeutung in meiner Berufstätigkeit. Meine Lust an der Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Fachdisziplinen führte zur Vernetzung verschiedener Akteure und dadurch oft zu außergewöhnlichen Erfolgen.

Nach 28 Jahren selbstständiger Tätigkeit als Inhaberin des Planungsbüros AVENA in Marburg bin ich seit Juni 2019 im Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Gießen beschäftigt. Neben der landesweiten Konzeption von Agrarumweltmaßnahmen und der Erstellung von Beiträgen zur Weiterentwicklung des Hessischen Programms für Agrarumwelt- und Landschaftspflegemaßnahmen (HALM) bin ich mit der Fachbetreuung der Hessischen Lebensraum- und Biotopkartierung beschäftigt. Meine besondere Leidenschaft gilt der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen von Vorträgen und der Entwicklung von Fortbildungsmaterialien für beruflichen und ehrenamtlichen Naturschutz. Insbesondere die Vernetzung mit Fachdisziplinen wie Kunst oder Psychologie kann im Naturschutz für Impulse sorgen, die attraktive und neuartige Ergebnisse liefert.

Was fasziniert Sie an diesem Tier?

Der Ameisenbläuling fasziniert mich, weil er mit Leichtigkeit verschiedene Tiergruppen miteinander verbindet und in blütenreichen bunten Wiesen zu Hause ist. Er vernetzt also Lebensräume und Tiere miteinander und kann damit ein Vorbild für Naturschutzarbeit bieten: Erfolgreicher Schutz des Bläulings kann gelingen, wenn viele unterschiedliche Akteure des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes mit der Landwirtschaftsverwaltung und den Flächennutzer*innen zusammenwirken.

Wenn Sie das Sprachrohr des Tieres wären: Was würden Sie uns sagen?

Wichtig ist mir, dass meine Anliegen immer positiv formuliert werden.

Collage aus zwei Bildern. Link sitzt eine Goldwespe und schimmert grün, orange und gelb. Rechts lacht Sybille Winkel in gelben Pullover in die Kamera.
Goldwespe & Sibylle Winkel
Collage aus zwei Bildern. Links schlänglt sich eine Natter auf einem Ast. Rechts lacht Annette Zitzmann auf einem Feld in die Kamera.
Äskulapnatter & Annette Zitzmann
: Collage aus zwei Bildern. Links sitzt eine Gelbbauchunke in Gelb schimmernden Wasser. Recht schaut Sybille Hennemann mit blauem Pullover in die Kamera.
Gelbbauchunke & Sybille Hennemann